24.11.2019

Alex Pastoor: „Es ist einfach ein unglaublicher Frust“

Pressetext (9862 Zeichen)Plaintext

  • Markus Schopp: „So dumm es klingen mag: Ich glaube, die rote Karte war dann der Gamechanger für uns“
  • Michael Huber: „Es war eine extreme Mentalitätsleistung von unserer Mannschaft“
  • Andreas Lienhart: „Wir sind einen Mann weniger und glauben trotzdem noch an einen Sieg“
  • Christian Möckel: „Die Mannschaft wird eine Veränderung erfahren. Es werden einige Spieler gehen, einige werden kommen“
  • Marc Janko über Hartberg: „Die Mentalitätsmonster haben wieder zugeschlagen“

Wien, 24. November 2019 – TSV Prolactal Hartberg gewinnt gegen CASHPOINT SCR Altach mit 2:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

TSV Prolactal Hartberg – CASHPOINT SCR Altach 2:1 (1:1)
Schiedsrichter: Christopher Jäger

Markus Schopp (Trainer TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel: „So dumm es klingen mag: Ich glaube, die rote Karte war dann der Gamechanger für uns. Das hat nichts mit der Person zu tun, die rausgegangen ist, sondern ganz einfach mit der Art und Weise des Spiels, wie sich das dann entwickelt hat. Und wie wir dann mit einem Mann weniger in der zweiten Halbzeit gespielt haben, das ist eine tolle Geschichte. Es war ein Kraftakt.“

...vor dem Spiel über Tino-Sven Susic: „Der Junge hat über viele Monate kein Meisterschaftsspiel gehabt. Er ist sicher einer mit extrem viel Potenzial. (...) Für mich ist wichtig, dass er zu einem Spielrhythmus kommt, das geht in der Phase einfach am besten über die Spiele. Wir hoffen natürlich ihn bald mal über 90 Minuten zu haben, das wird heute noch nicht der Fall sein. Aber er ist natürlich ein Spieler mit unglaublicher Kreativität und gibt uns in der Offensive Varianten, die wir zuvor vielleicht in der Form nicht gehabt haben.“

Andreas Lienhart (TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel: „Wir sind einen Mann weniger und glauben trotzdem noch an einen Sieg. Wir erarbeiten uns das und ich glaube, es ist auch nicht unverdient – weil zweite Halbzeit haben wir nicht mehr viel zugelassen. (...) In der ersten Halbzeit ist schon viel gegen uns gelaufen. Wir haben uns aufgerappelt, wir haben gesagt, wir glauben an uns, wir hackeln dafür und für das sind wir belohnt worden.“

...auf die Frage, ob es ein typischer Hartberg-Sieg gewesen sei: „Zurzeit schaut es so aus, dass wir es brauchen, dass wir einen oder zwei Mann weniger sind. Und dann geht’s irgendwie.“

...über seinen Treffer: „Natürlich war es schön für die Mannschaft und auch für mich. Ich glaube, wir haben heute wieder einen großen Schritt getan, damit wir da oben dabei sein können.“

...über die derzeitige Situation bei seinem Ex-Klub Altach: „Das will ich nicht beurteilen, weil ich nicht so nah dran bin. Es tut mir leid für den Verein, aber ich glaube, sie werden sich da auch wieder aus der Krise herauskämpfen.“

Michael Huber (TSV Prolactal Hartberg):
...über das Spiel: „Es war eine extreme Mentalitätsleistung von unserer Mannschaft. Erste Halbzeit haben wir uns sehr schwer getan ins Spiel zu kommen, da hat es Altach gut gemacht und auf unsere Fehler gewartet. Wir hatten blöde Ballverluste und sie haben gut umgeschaltet. Dann diese komische gelb-rote Karte, die sehr hart war. Wir haben dann in der Halbzeit gesagt, wir müssen was umdrehen, wir müssen was verändern, jetzt erst recht – auch für unseren Kapitän Siegi Rasswalder, der derzeit auch eine schwere Zeit hat. Zweite Hälfte haben wir dann das gemacht, was notwendig war. Wir waren aggressiv, waren gut im Zweikampf und haben die Partie gewonnen.“

Bakary Nimaga (TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel: „Es war wirklich eine schwierige Partie. Schon bei 11-gegen-11 und dann in Unterzahl erst recht."

...über das Remis der Wiener Austria: „Das ist gut für uns, aber wir wollen weiter nachlegen.“

Erich Korherr (Sportdirektor TSV Prolactal Hartberg) vor dem Spiel:
…über Tino-Sven Susic: „Er war seit Sommer arbeitslos und nicht in allen Ländern kann man bis Ende Dezember noch einen arbeitslosen Spieler verpflichten. Und da haben sie Österreich gewählt und wir waren anscheinend ein guter Verein für das Management. Und darum haben sie sich für Hartberg entschieden. (...) Er hat natürlich eine große Vita.“

Alex Pastoor (Trainer CASHPOINT SCR Altach):
…über das Spiel: „Wie wir Tore zulassen, das nennt man auf holländisch, den roten Teppich ausrollen. Wir müssen so ein Spiel natürlich heimspielen, mit so vielen Chancen in der ersten Halbzeit und dann auch noch mit 11 gegen 10. (...) Wir tun uns selbst weh und das ist nicht das erste Mal. Man kann nicht sagen, man ist böse oder enttäuscht, es geht viel tiefer. Es ist einfach ein unglaublicher Frust. Wir spielen ziemlich gut. (...) Hartberg hatte eigentlich keine Chance, aber wir haben zwei Tore zugelassen.“

...auf die Frage, wie es ihm gelinge, seinen Ärger zurückzuhalten: „Die ganze Energie, die ich noch habe, die muss ich dafür einsetzen.“

...vor dem Spiel über mögliche Wintertransfers: „Es gibt eine gewisse Qualität in der Mannschaft, aber diese Mannschaft braucht auch Typen, die führen, die vorgehen, vorgeben und die Vorbild sind. Deswegen, glaube ich, handelt es sich um Positionen, aber auch um Typen.“

...vor dem Spiel über die Gründe, warum Mergim Berisha nicht in der Startelf steht: „Weil er in allen Spielen, die er gespielt hat, unserer Meinung nach zu wenig geleistet hat.“

...auf die Frage, ob er unzufrieden sei mit Berisha: „So kann man das sehen. Sportlich bin ich das. Er hat mehr Potenzial als er zeigt.“

...vor dem Spiel über Sidney Sam: „Man konnte von Anfang an sehen, dass er noch etwas nachzuholen hat. Jetzt hat er ziemlich viel nachgeholt. Sein Auftritt ist vertrauenswürdig. Er zieht andere mit und das ist etwas, was diese Mannschaft braucht.“

Emir Karic (CASHPOINT SCR Altach):
…über das Spiel: „In der ersten Halbzeit waren wir perfekt auf das Spiel vorbereitet, haben genau die richtigen Mittel dafür gefunden. Und so ehrlich muss man auch sein, da müssen wir nicht nur 1:0 in Führung gehen, sondern auch das 2:0, 3:0 nachlegen. Wir sind nachlässig in der Chancenverwertung und wie die ganze Saison schon, machen wir Kleinigkeiten hinten falsch und es wird sofort bestraft. (...) Zweite Halbzeit hatten wir in ein paar Köpfen drinnen, dass wir einen Mann mehr sind und nicht mehr so viel machen müssen. Und da sind wir gnadenlos bestraft worden.“

...auf die Frage, ob er sich über seinen ersten Treffer freuen könne: „Ein bisschen schon, aber es ist sehr betrübt jetzt. Ich werde es erst in den nächsten zwei, drei Tagen ein bisschen mehr genießen können.“

Christian Möckel (Sportdirektor CASHPOINT SCR Altach) in einem Videobeitrag vor dem Spiel:
...über mögliche Veränderungen im Kader: „Die Mannschaft wird eine Veränderung erfahren. Es werden einige Spieler gehen, einige werden kommen. Detaillierte Positionen oder Namen kann und möchte ich noch nicht nennen. Es wird mit Sicherheit für uns ein Mittel sein, Spieler aus der Bundesliga von der Bank zu holen. Ich bin gut vernetzt in Deutschland und da erhoffe ich mir den ein oder anderen Transfer, der eben schnell Qualität verspricht – damit der Verein SCR Altach auch nächste Saison Bundesliga spielt.“

…über die Mannschaft der Altacher: „Man sieht einfach, dass dieses Konstrukt sehr labil, sehr fragil im Moment ist. Es fehlt an Stabilität, auch an einer gewissen Hierarchie innerhalb der Mannschaft. (...) Die Mannschaft hat im Moment wenig Selbstvertrauen, es passieren individuelle Fehler.“

…über Trainer Alex Pastoor: „Der Trainer ist überhaupt nicht unter Druck. Ich habe ihn jetzt kennengelernt, habe die ersten zwei Wochen viel beobachtet: Wie ist der Umgang mit der Mannschaft, wie reagiert er in Situationen im Spiel, wie ist der Umgang mit einzelnen Spielern, welche Gedanken macht er sich, wie bereitet er das Thema vor. Also das ist alles auf einem Top-Level.“

...über eine mögliche Jobgarantie für Pastoor: „Es ist nicht so, dass wir jetzt ein Spiel haben und danach uns hinsetzen und sagen: Geht’s weiter oder nicht. Es geht ja grundsätzlich um die Ausrichtung, um die Philosophie, um die Inhalte. Und das ist nahezu deckungsgleich mit dem, was der Verein möchte und was auch ich mir vorstelle. Wenn der Trainer an einem Zeitpunkt die Top-Mannschaft hat und die Erfolge dann ausbleiben und man sagen kann, es gibt Ansätze, dann rede ich gerne darüber. Aber im Moment stellt sich die Frage nicht.“

Anton Pfeffer (Sky Experte):
…über die Altacher: „Ich denke, dass die Mannschaft nicht so schlecht ist, wie es der Platz, auf dem sie jetzt gerade stehen, vermuten lässt. Ich glaube, dass da mehr Potenzial drinnen steckt in dieser Mannschaft. Die lassen sich einfach ihre Früchte durch haarsträubende individuelle Fehler nehmen. Und die gilt es abzustellen.“

…vor dem Spiel über Pastoors Kritik an Berisha: „Mir gefällt das. Weil er das anspricht und weil er damit auch dem Spieler sagen möchte: ,Pass auf, lieber Freund.‘ Er wird es ihm auch unter vier Augen gesagt haben, aber er sagt es auch hier, dass das ein Schuss vor den Bug ist. Und mit seinen Fähigkeiten muss er einfach mehr machen.“

Marc Janko (Sky Experte):
…über TSV Hartberg: „Die Mentalitätsmonster haben wieder zugeschlagen. Unglaublich!“

…vor dem Spiel über die Form von Mergim Berisha: „Sagen wir so: Er hat noch Luft nach oben. Das ist klar ersichtlich. Er ist ein Spieler mit großer Qualität und kann auf jeden Fall mehr leisten.“

Über Sky Österreich:
Sky ist einer der führenden Entertainment-Anbieter in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Das Programmangebot besteht aus bestem Live-Sport, exklusiven Serien, neuesten Filmen, vielfältigen Kinderprogrammen, spannenden Dokumentationen und unterhaltsamen Shows - viele davon Sky Originals. Neben dem frei empfangbaren Sender Sky Sport News HD können Zuschauer in Österreich das Programm zuhause und unterwegs über Sky Q und jetzt auch via Sky X sehen. Sky Österreich mit Hauptsitz in Wien ist Teil der Comcast Group und gehört zu Europas führendem Unterhaltungskonzern Sky Limited.

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x