31.03.2018

Oliver Lederer: „Es bleibt uns die Relegation.“

Pressetext (5753 Zeichen)Plaintext

  • Deni Alar: „Jetzt sieht man, welche Klasse wir haben.“
  • Michael Huber: „Jede Kleinigkeit wird bestraft.“
  • Heiko Vogel über Peter Zulj: „Peter ist über alle Zweifel erhaben.“
  • Andreas Herzog: „Eigentlich muss man sich in den Hintern beißen, wenn man wie Sturm auf höchsten Level spielt und dann doch nicht Meister wird.“
Wien, 31. März 2018 – SKN St. Pölten verliert 1:5 gegen SK Puntigamer Sturm Graz. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

SKN St. Pölten – SK Puntigamer Sturm Graz 1:5 (1:2)
Schiedsrichter: Julian Weinberger

Michael Huber (SKN St. Pölten):
...über das Spiel: „Sturm ist einfach besser ins Spiel gekommen mit der 2:0 Führung. Ich habe das 3:0 verhindert, der Anschlusstreffer ist gelungen und wir sind gut in die Partie gekommen. Wir sind gut aus der Halbzeit gekommen, dann passierte ein kleiner Fehler und es stand 3:1, dann ist Sturm ins Spiel gekommen und die Partie war gelaufen. Jede Kleinigkeit wird bestraft, es sind lauter Kleinigkeiten und im Endeffekt reicht es dann nicht. Wir glauben an uns, dass wir den Klassenerhalt schaffen und bereiten uns jedes Wochenende auf den Gegner vor.“

Oliver Lederer (Trainer SKN St. Pölten):
...über das Spiel: „Es waren sicherlich die individuellen Fehler, die es dem Gegner sehr einfach gemacht haben. Es wiederholt sich von Spiel zu Spiel. Bis zum 3:1, 4:1 haben sie alles in die Waagschale geworfen, sind dann aber weggebrochen und haben dem Gegner zu viele Möglichkeiten gegeben. Es war sicher nicht ganz so schlecht bis zum 3:1, wie das Ergebnis vermuten lässt, aber weit entfernt von gut war es auch. Wir wollen es schon lange abstellen. Die Mannschaft ist viel besser, als sie im Augenblick dasteht. Es bleibt uns die Relegation.“

...über eine mögliche Trainerdiskussion: „Ich starte keine Trainerdiskussion, aber die Ergebnisse sprechen ganz klar gegen mich, das weiß ich auch. Heute habe ich nicht gerade Argumente gesammelt, dass die Mannschaft mit mir weitermachen will.“

Deni Alar (SK Puntigamer Sturm Graz):
...über das Spiel: „Wir haben sehr gut angefangen, sind 2:0 in Führung gegangen. Ich müsste das 3:0 machen, wir waren dann ein wenig nachlässig und bekommen dann das 2:1. Wir können aber sehr stolz sein, wie wir aufgetreten sind. Wichtig ist der erste Sieg im Frühjahr. Es war nicht einfach, jetzt sieht man, welche Klasse wir haben. Für einen Stürmer ist es immer wichtig ein Tor zu machen und wenn dann die Mannschaft erfolgreich ist, ist das natürlich umso schöner.“

Peter Zulj (SK Puntigamer Sturm Graz):
...über das Spiel: „Wir fangen jedes Spiel bei 0:0 an. Wir haben es sehr gut gemacht, nach dem 2:0 hätten wir das 3:0 machen müssen, haben es dann aber souverän in der zweiten Halbzeit gemacht und verdient gewonnen.“

...über seine momentane Verfassung: „Es ist ein überragendes Gefühl. Das Debut im Nationalteam, war ein richtig geiles Gefühl und jetzt habe ich der Mannschaft geholfen mit drei Assists. Es ist wichtig, dass die Mannschaft gewinnt, wenn ich etwas dazu beisteuern kann, freut mich das umso mehr. Ich werde in den nächsten paar Partien noch ein paar Tore machen, hoffentlich, damit ich meine persönliche Bestmarke übertreffe.“

Heiko Vogel (Trainer SK Puntigamer Sturm Graz):
...über das Spiel: „Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis. In der zweiten Halbzeit haben wir Tore gemacht, aber ich habe auch vieles gesehen, was noch besser werden muss. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, aber mit dem Spiel nicht zu 100 Prozent. Wir sind super in die Partie gekommen, hatten dann eine Phase, wo wir nicht gezeigt haben, was wir können und sind dennoch 2:0 in Führung gegangen. Die Konsequenz war das 2:1, da hätte das Spiel kippen können, aber die Reaktion in der zweiten Halbzeit war, was ich erwartet habe.“

...über Peter Zulj: „Peter ist über alle Zweifel erhaben. Er ist ein ganz besonderer Spieler und das Herzstück für uns. Ich bin froh, dass er performt, wie er performt. Ich habe ihm gesagt, er darf auch mal mehr Tore machen und das macht er.“

...über die bisherige Saison: „Die Leistung gilt es zu konservieren und ständig zu verbessern. Es sind noch ein paar Spiele und ich denke von Spieltag zu Spieltag.“

Anton Pfeffer (Sky Experte):
...über die Leistung des SKN St. Pölten: „Es gab haarsträubende Fehler von hinten heraus. Ich muss mir langsam die Frage stellen, ob das so weitergehen kann. Denn auch wenn man in die Relegation hineingeht und nur negative Erlebnisse hat, wird das nicht reichen.“

...über die Tabellensituation für SK Puntigamer Sturm Graz: „Der Lauf, den sie jetzt haben, macht berechtigte Hoffnung, noch zu Salzburg hinriechen zu können. Aber ich glaube Salzburg lässt sich den Vorsprung nicht mehr nehmen.“

...über Peter Zulj: „Er hat auch keine große Freude für Defensivarbeit, ähnlich wie Andi Herzog.“

Andreas Herzog (Sky Experte):
...über Peter Zulj: „Er hat einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Er ist körperlich stärker geworden hat mehr Dynamik, ist torgefährlicher. Er ist einer der spielbestimmenden Spieler bei Sturm Graz und sicher einer der Gründe, warum sie auf dem zweiten Platz stehen.“

...über die Tabellensituation für SK Puntigamer Sturm Graz: „Eigentlich muss man sich in den Hintern beißen, wenn man wie Sturm auf höchsten Level spielt und dann doch nicht Meister wird.“


Über Sky Österreich:
Sky ist in Österreich mit rund 400.000 Kunden und einem Jahresumsatz von über 170 Millionen Euro (Stand: Juni 2017) eines der führenden privaten Fernseh-Unternehmen. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Österreich mit Sitz in Wien ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. 23 Millionen Kunden in sieben Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen.

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x