19.08.2019

Stefan Fuhrmann: „Die Früchte wollen wir erst zum richtigen Zeitpunkt ernten“

Pressetext (8606 Zeichen)Plaintext

  • Alexander Huber: „Bei Rapid wissen alle, dass eine Kampfabstimmung Schaden bringen würde“
  • Daniel Luxbacher: „Der eine oder andere Spieler würde uns schon guttun“
  • Christian Lang: „Wir wollen leidenschaftlich und aggressiv spielen“
  • Gernot Trauner: „Wichtig wird sein, dass wir einen kühlen Kopf bewahren“

Wien, 19. August 2019 – Der Free-to-Air Montag auf Sky: Zu Gast bei „Dein Verein“ waren am Montag u. a. Kurier-Sportjournalist Alexander Huber, St. Pölten-Offensivspieler Daniel Luxbacher, Sturms Damentrainer Christian Lang sowie Admiras Nachwuchskoordinator Stefan Fuhrmann.

Alle Stimmen zu „Dein Verein“:

Alexander Huber (Sportjournalist KURIER)

…auf die Frage, wie die Grundstimmung bei Rapid momentan ist: „Die Stimmung bei Rapid ist nach wie vor angespannt. Neben dem Präsidentschaftswahlkampf gibt es noch andere Gründe. Es weiß keiner so recht, wo es hingeht.“

…über Neuzugang Koya Kitagawa: „Man möchte ihm die nötige Zeit geben und ihn nicht verheizen. Was ich bisher von ihm gesehen habe - er ist sehr schnell, technisch beschlagen und weiß vor dem Tor, was er zu tun hat. Aber man merkt schon noch, insbesondere bei taktischen Übungen, dass er nicht weiß was er tun soll. Mittlerweile ist aber ein Dolmetscher da, aber es wird sicher noch brauchen. Er kann auch nicht Englisch, bei Rapid spricht keiner Japanisch. Wirklich ein ungewöhnlicher Transfer für diesen Verein. Hier muss man allen Beteiligten Zeit geben.“

…über die neue Transferpolitik bei Rapid: „Ich habe den Eindruck, dass Zoran Barisic sehr viel verändern will. Man hat im Winter mit Aliou Badji schon einen Spieler aus einem Land, in dem man früher nicht gesucht hat, verpflichtet und mit Kitagawa ist hier sicher der größte Sprung in dieser Richtung gemacht worden. Der ganze Verein will sich hier öffnen.“

…auf die Frage, wer Präsident wird und über den Präsidentschaftswahlkampf: „Ich weiß es nicht und ich glaube auch, dass es im ganzen Verein keiner weiß. Eine ungewöhnliche, aber spannende Situation. (…) Bei Rapid wissen alle, dass eine Kampfabstimmung Schaden bringen würde, trotzdem würde ich sie nicht ausschließen. Hier ist eine Eigendynamik entstanden. Teilweise geht es um persönliche Befindlichkeiten, teilweise um Politik, teilweise um unterschiedliche Ansichten. Der Präsidentschaftswahlkampf wird den Verein über Monate beschäftigen.“

…über mögliche Ab- und Zugänge: „Es ist nicht auszuschließen, es gibt auch immer wieder Anfragen für Spieler, aber Rapid hat hier unter Zoran Barisic eine klare Linie. Thomas Murg soll zB nicht unter den geforderten 4 Millionen grünes Licht für einen Wechsel bekommen. Bei Mert Müldür heißt es offiziell unverkäuflich. Er soll noch zumindest ein Jahr bleiben.“

Daniel Luxbacher (SKN St. Pölten)

…über das Duell mit Red Bull Salzburg: „Nach einem 0:6 kann man gar nicht gut schlafen. Es war kein gutes Wochenende für uns. Wir hatten die Chance, dass es nicht so schlecht aussieht. Aber wir haben die Chance nicht reingemacht und dann zu billige Tore bekommen.“

…über die neue Spielanlage des neuen Trainers: „Wir wollen hoch attackieren, den Gegner unter Druck setzen, selber Ballbesitz haben und geradlinig nach vorne spielen. Der Trainer vermittelt uns sein System wirklich gut, wir haben Phasen im Spiel, wo wir es gut umsetzen. Wir müssen es nur über einen längeren Zeitraum schaffen, dann schaut es wieder besser aus.“

…über die Transfersperre: „Der eine oder andere Spieler würde uns schon guttun. Aber wir können es jetzt nicht ändern. Wir haben aber einen bundesligatauglichen Kader, mit dem man gut arbeiten kann, wir müssen es in den nächsten Wochen nur unter Beweis stellen.“

Christian Lang (Trainer SK Sturm Graz Damen)

…über den starken Saisonstart: „Es war ein top Start. Wir sind eine junge Truppe, der Zusammenhalt wir von Jahr zu Jahr besser und deshalb wollen wir leidenschaftlich und aggressiv spielen.“

…über die Erlebnisse beim Qualifikationsturnier der Women's Champions League: „In der Vorbereitung war uns schon klar, dass es schwierig werden wird, die Qualifikation zu bestehen. Wir sind im Schnitt fünf bis sechs Jahr jünger, zusammen ca. 100 Spiele weniger an Erfahrung. International fehlt uns hier noch ein bisschen etwas.“

…auf die Frage, ob es realistisch sei St. Pölten in den nächsten Jahren einzuholen: „Ziel ist, näher heranzurücken. Es ist ein Prozess, der einmal schneller und einmal langsamer sein wird. Aber wir arbeiten daran.“

…über die Zukunft des Damensektors beim SK Sturm: „Wir haben eine Frauenakademie ins Leben gerufen, wo wir intensiv arbeiten wollen.“

Stefan Fuhrmann (FC Flyeralarm Admira)

…über die Philosophie der Admira Akademie: „Wir haben wahrscheinlich die kleinste Scouting-Abteilung in ganz Österreich, deshalb leben wir von unserem Ruf. Wir geben jungen Talenten eine Perspektive. Diesen Ruf kennen die Eltern, kennen die Ausbildungszentren in ganz Österreich, die uns dann auch teilweise Talente vermitteln. Kernpunkt ist auch, dass wir unsere Burschen selbst ausbilden. Das heißt, dass wir eine sehr hohe Durchlässigkeit vom Nachwuchs in die Akademie haben. Somit brauchen wir nur noch punktuell Zulauf von anderen Spielern.“

…auf die Frage, wie viel Druck bei der Admira herrscht: „Ich glaube, Druck herrscht bei uns gar nicht, was auch der Schlüssel zum Erfolg ist. Wir dürfen arbeiten, wir dürfen in Ruhe arbeiten. Jeder ist mit den Talenten geduldig. Dazu braucht es Zeit und mit Zeit meine ich einige Jahre. Die Früchte wollen wir erst zum richtigen Zeitpunkt ernten und nicht zu früh.“

…über Aushängeschilder wie Patrick Schmidt: „Natürlich schauen wir auf ihn, wünschen ihm alles Gute und hoffentlich bekommt er viel Einsatzzeit. Wir freuen uns, dass er ein weiteres Aushängeschild unserer Akademie geworden ist.“

Die ABSTAUBER

Auch die „Die Abstauber“ wedelten mit ihrer unkonventionellen und frischen Art am Bundesliga-Montag ordentlich Staub auf. In der Live-Schalte erzählte Gernot Trauner über die Aufgabe Club Brügge und über den neuen Trainer Valerien Ismael.

Gernot Trauner (LASK) bei „Die Abstauber“

…über die morgige Aufgabe Club Brügge im Champions League Play-off: „Wir haben uns gleich wie immer vorbereitet. Man merkt natürlich, dass es ist ein besonderes Spiel ist. Man wir überall angesprochen, Leute kommen auf einen zu, die normal weniger mit Fußball am Hut haben. Es werden in Österreich schon große Wellen geschlagen, aber es ist gut für den LASK, für die Region und vor allem für uns Spieler. Wir freuen uns einfach auf eine tolle Atmosphäre und ein volles Haus. Und natürlich werden wir alles daransetzen, die nächste Sensation zu schaffen. Wichtig wird sein, dass wir einen kühlen Kopf bewahren und uns nicht so sehr von außen beeinflussen lassen. Wenn wir unsere Leistung bringen, dann rechnen wir uns durchaus Chancen aus.“

…auf die Frage, was der neue Trainer verändert hat: „Der Trainer hat richtig erkannt, dass die Mannschaft bei uns funktioniert und vieles richtig läuft. Er versucht, es weiterhin so laufen zu lassen und in den Punkten, wo er Verbesserungspotential sieht, hat er versucht uns zu verbessern.“

…auf die Frage, warum er am Wochenende vor der Rotation verschont geblieben sei: „Bei uns gibt es Positionen, die um einiges mehr als ich laufen müssen und daher ist es kein Problem, wenn man alle 3-4 Tage ein Spiel hat. Außerdem stehe ich gerne am Platz. Ich glaube, ich wäre nicht einmal glücklich, wenn ich auf der Bank sitzen müsste bzw dürfte.“

Über die ABSTAUBER:
In dem innovativen Diskussions-Format diskutieren wöchentlich vier Hosts über die wichtigsten Ereignisse auf dem Rasen und in den sozialen Medien. Neben den Sky Moderatoren Johannes Brandl und Johannes Hofer sind Florian Prokopetz, Jean-Claude Mpassy, Andreas Födinger, Lukas Traxler, Holger Hörtnagl, Martin Grath und seit dieser Saison Maximilian Ratzenböck Teil des Teams. In ,,Die ABSTAUBER‘‘ können Fans durch ihre Social Media Aktivitäten Teil der Sendung werden. Weitere Informationen zu ,,Die Abstauber'' gibt es unter: dieabstauber.at/

Über Sky Österreich:
Sky ist einer der führenden Entertainment-Anbieter in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Das Programmangebot besteht aus bestem Live-Sport, exklusiven Serien, neuesten Filmen, vielfältigen Kinderprogrammen, spannenden Dokumentationen und unterhaltsamen Shows - viele davon Sky Originals. Neben dem frei empfangbaren Sender Sky Sport News HD können Zuschauer in Österreich das Programm zuhause und unterwegs über Sky Q und jetzt auch via Sky X sehen. Sky Österreich mit Hauptsitz in Wien ist Teil der Comcast Group und gehört zu Europas führendem Unterhaltungskonzern Sky Limited.

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x