01.12.2018

Schalke-Coach Tedesco hadert: „Haben heute zwei Punkte verloren“

Pressetext (7387 Zeichen)Plaintext

  • Hoffenheim-Trainer Nagelsmann: „Ein verdientes Remis“
  • Oczipka kritisiert Elfmeterpfiff: „Kann mir die Hand nicht abschneiden“
  • Caligiuri träumt von Nationalelf: „Fühle mich noch jung“
  • Sky Experte Matthäus: „Schalke kann auch offensiv spielen“

Wien, 01. Dezember 2018 - Die wichtigsten Stimmen zum Krombacher Topspiel des 13. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und dem FC Schalke 04 (1:1) bei Sky Sport Austria HD.

Julian Nagelsmann (Trainer TSG 1899 Hoffenheim):
... zum Spiel: „Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Wir waren klar besser als der Gegner, die Tore haben gefehlt. Aber wir haben sehr gut verteidigt. In der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass beiden Teams die Körner fehlen. Es ging hin und her, aufgrund der zweiten Hälfte ist es ein verdientes Remis.“

... zum Handelfmeter: „Das ganze Thema Hand ist so diffizil. Ich kann es nicht mehr hören mit der Vergrößerung der Körperfläche. Es ist in der Anatomie so, dass die Arme links und rechts hängen. Da kann auch der Oczipka nichts für.“

... zum Elfmeter für Schalke: „Das war ein Elfmeter. Der Stürmer kreuzt rein, Bicakcic will weggehen und schafft es nicht ganz. Das müssen wir anders verteidigen. Bei dem Speed reicht ein kleiner Kontakt. Vorher dürfen wir nicht so aus der Kette rausschießen, weil wir dann den Raum aufmachen und in Unterzahl sind.“

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04):
... zum Spiel: „Grundsätzlich haben wir heute eher zwei Punkte verloren. Gegen Porto waren wir überhaupt nicht zufrieden mit der Leistung. Wir hatten den Mut nicht gehabt, heute war es ganz anders. Die ersten zehn Minuten in der ersten Halbzeit waren nicht gut, aber danach hatte ich nicht das Gefühl, dass zum Beispiel Zuber mit Schöpf und Caligiuri zurechtkam.“

... zum Handelfmeter: „Mit allem Respekt, aber uns wurde bei der Trainerschulung und bei den Trainertagungen gesagt, wenn die Hand vibriert und eine Spannung hat, ist es kein Elfmeter. Wir akzeptieren es wie es ist. Zu dem Elfmeter, der zurückgenommen wurde, da kann ich nur sagen, dass wir im letzten Jahr gegen Bayern und gegen Hannover jeweils so einen gegen uns bekommen haben. Jetzt wird er zurückgenommen. Alle drei Entscheidungen sind gegen Schalke. Das muss mir einer mal erklären.“

... zum anstehenden Revierderby: „Unsere Mannschaft hat die Reisestrapazen gut überstanden. Grundsätzlich habe ich eine mutige Mannschaft gesehen, das ist wichtig, denn so müssen wir auch gegen Dortmund spielen.“

… zur Aufstellung von Haji Wright (vor dem Spiel): „Es ist eine Kombination aus einigen Punkten. Die Frische gehört dazu, aber in Porto waren wir mit der Gesamtleistung nicht zufrieden, daher auch mit der Leistung von ein, zwei Akteuren. Daher tut es gut, dem Jungen mal die Chance zu geben, da haben wir heute richtig Bock drauf.“

… zur Fitness von Guido Burgstaller (vor dem Spiel): „Der Burgi hat die Pause nicht einfach so bekommen, sondern er konnte am Tag vor dem Abschlusstraining kaum laufen. Es gibt fittere Zustände, aber der Junge ist wie wir ihn kennen. Er stellt sich in den Dienst der Mannschaft, das ist einfach Mentalität und die kommt zum Vorschein.“

Bastian Oczipka (FC Schalke 04):
... zur Elfmetersituation: „Ich kann mir die Hand nicht abschneiden. Klar geht er an die Hand, aber aus meiner Sicht ist es kein Elfmeter.“

... zur Leistungssteigerung in der Bundesliga: „Wir haben letzte Woche gegen Nürnberg schon gezeigt, was in uns steckt. In Porto haben wir das wieder vermissen lassen, aber heute haben wir ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Aufgrund der letzten 30 Minuten hätten wir den Sieg auch verdient gehabt.“

… zum Revierderby: „Ich freue mich extrem auf nächste Woche und und auf das Spiel. Der eine oder andere wird sich bestimmt nochmal die Spiele aus dem Vorjahr ansehen, da hat einiges gepasst.“

Daniel Caligiuri (FC Schalke 04):
... zum Spiel: „Wir hatten eine intensive Woche, quasi ein Kurztrainingslager in Porto. Gestern sind wir direkt hierher geflogen. In der Anfangsphase hatten wir Glück. In unserer Phase müssen wir auch mal mit einem Punkt zufrieden sein, das Remis geht in Ordnung.“

... zur Entwicklung der Mannschaft: „In den Wochen zuvor hätten wir das Spiel heute noch verloren. Wir gehen zuversichtlich in das Derby. Wir haben den Ball heute gut laufen lassen und haben dann verdient den Ausgleich gemacht.“

… zur Elfmetersituation vor dem Ausgleich: „Bei dem Tempo reicht ein kleiner Kontakt aus. Ich habe die Berührung gespürt, aus meiner Sicht ist es ein klarer Elfmeter.“

… zu den Saisonzielen: „Unser Ziel war es, in der Champions League und im Pokal zu überwintern. Das ist uns gelungen. In der Bundesliga hatten wir Schwierigkeiten, in die Saison reinzufinden, aber jetzt sind wir auf einem guten Weg. Wir müssen weiter an unsere Stärke glauben. Wir hatten im Team nicht viele Veränderungen, auch wenn Max Meyer und Leon Goretzka wichtige Spieler waren.“

… zu seinen Nationalelf-Ambitionen: „Ich kann nichts weiter tun, als meine Leistung abzurufen. Es ist immer noch mein Ziel. Auch wenn ich nicht mehr der Jüngste bin, fühle ich mich immer noch jung. Ich würde mich über einen Anruf freuen.“

Kevin Vogt (KapitänTSG 1899 Hoffenheim):
... zum Spiel: „Unterm Strich können wir mit dem Punkt leben. In der ersten Halbzeit waren wir die aktivere Mannschaft, in der zweiten haben es die Schalker besser gemacht. Es war viel los, die Zuschauer bekamen viel geboten. Das Ergebnis geht in Ordnung.“

Alexander Rosen (Sportdirektor TSG 1899 Hoffenheim):
… zur Trainersuche (in der Halbzeitpause): „Es ist noch lange Winter. Natürlich machen wir uns intensive Gedanken. Wir haben den großen Vorteil, dass wir unaufgeregt nach einem Trainer schauen und viele intensive Gespräche führen können. Wir werden nicht zu viel Zeit ins Land streichen lassen.“

Sky Experte Lothar Matthäus:
... zur Schalker Leistung: „Für mich ist es von den Schalkern auch ein Schritt nach vorne. Letzte Woche haben sie gegen Nürnberg 5:2 gewonnen, sie spielen offensiver. Heute habe ich auch viele gute Offensivaktionen gesehen, auch von Bentaleb, der als Ballschlepper oft in den Strafraum gezogen ist oder seine Mitspieler in Szene gesetzt hat. Man hat heute gesehen, dass Schalke auch mit Viererkette spielen kann und mit offensiverer Ausrichtung.“

... zum Handelfmeter: „Der Ball geht zuvor an die Hand des Hoffenheimers, wenn man allein das Handspiel von Oczipka bewertet, ist es ein korrekter Elfmeter. Die Hand ist draußen. Aber für uns Fußballspieler ist es keiner, früher hätte man den auch nicht gegeben. Alle Handspiele heute waren nicht absichtlich.“

Sky Schiedsrichter-Experte Peter Gagelmann:
… zum Handelfmeter: „Regeltechnisch ist es so definiert. Belfodil holt aus, will schießen und kriegt den Ball aus kurzer Distanz an den Arm gechipt. Das ist nicht strafbar, die zweite Aktion aber ist regeltechnisch ein Elfmeter.“


Über Sky Österreich:
Über Sky Österreich: Sky gehört in Österreich mit rund 400.000 Kunden und einem Jahresumsatz von über 170 Millionen Euro (Stand: Juni 2018) zu den erfolgreichsten privaten Fernseh-Unternehmen. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Österreich mit Sitz in Wien ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. 23 Millionen Kunden in sieben Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen.

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x