30.11.2018

Doug Mason: „Für mich ist das Wichtigste, wo wir im Februar stehen“

Pressetext (5723 Zeichen)Plaintext

  • Dylan Beston: „Wir müssen weiter hart arbeiten“
  • Julian Großlercher: „Es war heute nicht schlecht“
  • Robin Weihager: „Unsere Stärke ist das Team“
  • Bernd Vollmann: „Die Legionäre haben alle eingeschlagen“
  • Bernd Brückler: „Graz gehört auf jeden Fall auf Platz 1“

Wien, 30. November 2018 – Die Graz99ers besiegen die Vienna Capitals mit 4:2. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.
 
Moser Medical Graz99ers – spusu Vienna Capitals, 4:2 (1:0, 1:0, 2:2)
 
Doug Mason (Head Coach Graz99ers):

…nach dem Spiel: „Die Jungs haben super gekämpft, die Special Teams haben eine wichtige Rolle gespielt, in Unterzahl Schüsse blockiert, die Kampfeslust war schön zu sehen. Die Imports spielen alle gut, dieses Jahr haben wir damit auch ein bisschen Glück. Das macht einen Unterschied in unserem Spiel. Die Capitals sind eine gute Mannschaft, sie können das Tempo jederzeit erhöhen, sind eine Top-Mannschaft und wir haben bewiesen, dass wir mit dieser Top-Mannschaft mitspielen können. Für mich ist das Wichtigste, wo wir im Februar stehen.“
 
Dylan Beston (Assistant Coach Vienna Capitals):

…nach dem Spiel: „Wir haben eine schwierige Zeit, wir müssen weiter hart arbeiten. Unsere Disziplin könnte besser sein, wir haben unnötige Strafen genommen. Mal schauen, was daraus wird (aus der Verpflichtung von Bernhard Starkbaum). J. P. ist ein guter Tormann und auch gute brauchen mal eine Pause.“
 
Daniel Natter (Graz99ers):

…nach dem Spiel: „Wir sind gut gestartet und haben dann ein bisschen nachgelassen, wieder zulegen können und den Sieg eingefahren. Nach meinem Tor hat sich jeder gefreut.“
 
Julian Großlercher (Vienna Capitals):

…nach dem Spiel: „Zurzeit läuft es bei uns nicht, wir müssen auf die Leistung schauen und es war heute nicht schlecht. Das Tor bringt einen Aufschwung und wir haben bewiesen, dass wir dabei sind. Es ist nicht viel Leichtigkeit dahinter, aber es wird immer besser werden. Der erste Saisontreffer ist natürlich eine Erleichterung.“
 
Robin Weihager (Graz99ers):

…nach dem Spiel: „Am Schluss ist es unnötigerweise leider eng geworden, wir spielen wie immer in Graz – hohes Tempo und Druck. Wir haben sie ein bisschen zurückkommen lassen. Unsere Stärke ist das Team, die tolle Chemie innerhalb der Mannschaft. Wir zeigen einen guten Charakter und kommen nach Niederlagen mit Siegen zurück. Playoff ist das Ziel, aber wir schauen wirklich von Spiel zu Spiel, bleiben demütig und wollen lange oben bleiben.“
 
Bernd Vollmann (Manager Graz99ers):

…nach dem 1. Drittel: „Für heuer sind 2.500 Zuschauer geplant, aktuell stehen wir bei 2.800, auf lange Sicht wollen wir über 3.000. Bis dato haben die Legionäre alle eingeschlagen, normal schlagen zwei, drei ein und zwei, drei nicht. Das ist ein Riesenvorteil, unsere Legionäre haben sehr viel Erfahrung mit dem Gewinnen. Eine Tugend, die man spürt, wenn wir in Rückstand sind. Doug Mason hat eine Qualität und wir sind jetzt in einer Höhe, die uns sehr gefällt. Das Wichtigste ist, dass wir die Österreicher verlängern, bei den Imports warten wir noch ein wenig, wir sind mit allen Agenten in Kontakt. Mit den eigentlichen Verhandlungen wollen wir noch warten. Im Jänner werden wir konkret mit Verhandlungen beginnen.“
 
Bernd Brückler (Sky Experte):

…nach dem 1. Drittel: „Die Grazer sind die bessere Mannschaft. Die Grazer sind aktiver und entschlossener. Die Wiener müssen noch mehr von allem und in Summe zeigen. Ty Loney spielt eine tolle Rolle für die Grazer. Man sieht bei den Grazern das Selbstvertrauen. Hut ab vor der 4. Linie der Grazer, sie spielen einfach super freies, lockeres Eishockey – eine wirklich starke Leistung. Doug Mason hat einen Riesenanteil am Erfolg, er hat die Mannschaft geformt und im Moment ist die Harmonie da und auch ihm ist es zu gönnen. Ein Oliver Setzinger hat voll eingeschlagen in Graz. Man hört, dass er sich sehr wohl fühlt, er sieht das Spiel von hinten und zieht es auf.“

…nach dem 2. Drittel: „Rotter und Holzapfel, Stützen der Capitals müssen für Akzente sorgen und die restliche Wiener Mannschaft mitziehen. Serge Aubin hat Rotter anders eingesetzt, das Selbstvertrauen fehlt derzeit, aber er hat genug Qualität um zurückzukommen. Sicher ist die Stimmung angeknackst, da stimmt einiges nicht, Verletzungssorgen sind das eine und das fehlende Selbstvertrauen das andere. Im Moment geht ihnen ganz wenig auf. Es macht für beide Parteien Sinn, ein Bernhard Starkbaum muss ins Tor. In der Schweiz bei Kloten hat er wenige Einsätze gehabt, die Capitals können von seiner Qualität profitieren.“

…nach dem 3. Drittel: „Graz gehört auf jeden Fall auf Platz 1. Erfrischendes, freies Eishockey, herzhaft, sie sind das Team das Robin Weihager angesprochen hat. Die Wiener haben gegen eine super Grazer Mannschaft antreten müssen. Die Grazer sind eine eingespielte Truppe, sie lassen die Scheibe sehr schnell laufen. Diese Siegermentalität ist bei den Grazern zu spüren, das merkt man. Dave Cameron ist nicht ganz glücklich und frustriert. Verständlich, dass Stimmen laut werden, die einen Wechsel ins Positive wollen, man muss sich aber vor Augen halten, dass die Wiener durch den starken Saisonstart nahe der Spitze sind. Cameron hat nach Serge Aubin große Fußstapfen zu füllen.“
 
Über Sky Österreich:
Sky gehört in Österreich mit rund 400.000 Kunden und einem Jahresumsatz von über 170 Millionen Euro (Stand: Juni 2018) zu den erfolgreichsten privaten Fernseh-Unternehmen. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Österreich mit Sitz in Wien ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. 23 Millionen Kunden in sieben Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen.
 

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x