09.12.2019

Christoph Schösswendter: „Ob der Sieg verdient ist oder nicht, das lassen wir mal dahingestellt“

Pressetext (6932 Zeichen)Plaintext

  • Franz Ponweiser: „Es ist extrem bitter für den Verein, dass wir das heute nicht gewinnen konnten“
  • Michael Lercher: „Wir waren klar besser als die Admira“
  • Martin Pusic: „Das Glück ist nicht auf unserer Seite“
  • Klaus Schmidt: „Wir werden stabiler und stabiler“
  • Walter Kogler über Mattersburg: „Es war heute ein negatives Resultat, aber von der Art und Weise waren viel mehr positive Aspekte als in den letzten Wochen“

Wien, 08. Dezember 2019 – SV Mattersburg verliert gegen FC Flyeralarm Admira mit 1:2. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

SV Mattersburg – FC Flyeralarm Admira 1:2 (0:0)
Schiedsrichter: Julian Weinberger

Franz Ponweiser (Trainer SV Mattersburg):
…über das Spiel: „Es ist extrem bitter für den Verein und auch für die Fans, dass wir das heute nicht gewinnen konnten. Die Heimbilanz ist eine Katastrophe, das muss man ehrlich sagen. Wir haben jetzt aber nächste Woche noch die Chance vom letzten Tabellenplatz wegzukommen und werden alles versuchen in Wattens einen Sieg einzufahren.“

...vor dem Spiel über das Duell mit Ex-Kollege Klaus Schmidt: „Ja, das ist etwas Besonderes. Ich habe auch als Akademie-Leiter mit ihm unglaublich gut zusammengearbeitet. Ich schätze ihn sehr. Heute gibt es aber keine Freundschaft. Nach dem Spiel werden wir sicherlich dann gemeinsam was trinken gehen.“

Michael Lercher (SV Mattersburg):
…über das Spiel: „Wir waren klar besser als die Admira, aber belohnen uns halt nicht. Und im Gegenzug bekommt man zwei Tore, was für uns natürlich wieder nicht gut war.“

...über das anstehende Spiel in Wattens: „Die drei Punkte müssen dieses Mal nach Mattersburg zurückgehen.“

Martin Pusic (SV Mattersburg):
…über das Spiel: „Zweite Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht, aber derzeit läuft es nicht so wirklich. Wir haben auch viel Pech. Das Glück ist nicht auf unserer Seite. Wir müssen weiterarbeiten und schauen, dass wir Punkte holen.“

Klaus Schmidt (Trainer FC Flyeralarm Admira):
…über das Spiel: „Ich muss meiner Mannschaft wieder ein Lob aussprechen. Ich denke, wir werden stabiler und stabiler. Das hängt auch mit der Formsteigerung von Andreas Leitner zusammen, der der Mannschaft dann auch noch in den entscheidenden Momenten den Rückhalt gegeben hat. Und wenn man so effektiv ist wie wir und auswärts aus 1,2 Chancen zwei Tore macht, dann ist es effektiv und verdient.“

...vor dem Spiel über seine Gefühlslage beim Betreten des Stadions: „Leider bin ich gefühlsduselig. Das ist ein Charakterzug von mir, den bekomme ich wahrscheinlich nicht mehr los bis zur Pension. Es wäre einfacher gewesen, wenn ich eiskalt wie ein Fisch hier hereingegangen wäre und hinter mir die Gästekabinentür zugemacht hätte. Aber das ist mir leider nicht gelungen.“

...im Videobeitrag vor dem Spiel über seine Rückkehr zu Ex-Verein Mattersburg: „Das kann man sich ungefähr so vorstellen, wie wenn man bei der Ex-Freundin zu einem Spielenachmittag am Sonntag eingeladen ist und mit der neuen Freundin dort hinkommt und bei der Familie auftrickst. Ich hatte dort ein hervorragendes Verhältnis mit den Leuten und jetzt fahre ich dort hin. Im echten Leben kann man es sich vielleicht aussuchen, ob man die Einladung annimmt, aber als Fußballtrainer muss man dann sagen: Ja, da muss ich durch. Und ich möchte den Spielenachmittag auch noch gewinnen.“

...im Videobeitrag vor dem Spiel über die Tatsache, dass er oft den Verein wechselt: „Ich bin an und für sich von meiner Persönlichkeit überhaupt kein Typ, der Veränderungen so gerne hat und der ständig nach irgendwas anderem strebt oder sucht. Stabilität ist für mich eigentlich wichtig, aber gerade im Berufsleben funktioniert das nicht so. Das ist ein Riesenwunsch von mir, dass es beruflich einfach mal längere Zeit stabil bleibt und man nicht immer irgendwo auf Arbeitssuche sein muss. Das ist nämlich nicht lustig.“

...im Videobeitrag vor dem Spiel über sein bisheriges Fazit bei der Admira: „Ich bin noch nicht ganz zufrieden, weil wenn wir ein sorgenloses Frühjahr haben wollen, dann müssen wir noch stabiler werden, dann müssen wir noch mehr Partien zu Null spielen und dann muss auch mal ein anderer Spieler ein Tor machen und nicht nur der Sinan (Bakis, Anm.) (...) Wir haben natürlich die Intensität angehoben. Die Mannschaft war es nicht so gewohnt, eine hohe Presse zu gehen.“

Sinan Bakis (FC Flyeralarm Admira):
…über das Spiel: „Ich denke, wir haben heute sehr gut gekämpft und wollten den Sieg unbedingt haben. Wir wussten, wie wichtig das Spiel für uns und für unseren Trainer war. Und wir haben es zum Glück über die Bühne gebracht und fahren mit drei Punkten nach Hause.“

Christoph Schösswendter (FC Flyeralarm Admira):
…über das Spiel: „Mattersburg hat uns vor Probleme gestellt bzw. wir selbst haben uns vor Probleme gestellt – mit echt brutal viel Ungenauigkeiten, schlampigem Passspiel, Zweikampfverhalten. Erste Halbzeit will ich fast so weit gehen und sagen: Nicht ligatauglich. Aber das Entscheidende ist, dass wir dann zweite Halbzeit ein anderes Gesicht gezeigt haben, vor allem nach dem 0:1. Wir haben gewonnen, wir freuen uns irrsinnig. Ob der Sieg verdient ist oder nicht, das lassen wir mal dahingestellt.“

Andreas Leitner (FC Flyeralarm Admira):
…über das Spiel: „Ein direktes Duell ist extrem wichtig für den Kopf. Wir haben zweite Halbzeit ein anderes Gesicht gezeigt als in der ersten Hälfte. Wir sind viel engagierter aufgetreten und von dem her ist es umso wichtiger für die Psyche, dass wir auch ein nicht so gutes Spiel gewonnen haben.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über den SV Mattersburg: „Heute hat man gesehen, dass sie wissen, was zu tun ist. Die Leistung war im Großen und Ganzen wirklich sehr, sehr anständig. Sie haben den Gegner dominiert, sie hatten eine Unzahl an Chancen, einen hervorragenden gegnerischen Torhüter auf der anderen Seite und sie haben einen Elfmeter gegen sich bekommen, den man normalerweise in dieser Art und Weise nicht bekommt. (...) Es war heute ein negatives Resultat, aber von der Art und Weise waren viel mehr positive Aspekte als in den letzten Wochen.“

Anton Pfeffer (Sky Experte):
…über den Elfmeter der Admira: „Es ist natürlich immer müßig über Schiedsrichterleistungen zu sprechen, aber heute war diese Situation beim Elfmeter, der meiner Meinung nach keiner war, schon mitentscheidend.“

Über Sky Österreich:
Sky ist einer der führenden Entertainment-Anbieter in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Das Programmangebot besteht aus bestem Live-Sport, exklusiven Serien, neuesten Filmen, vielfältigen Kinderprogrammen, spannenden Dokumentationen und unterhaltsamen Shows - viele davon Sky Originals. Neben dem frei empfangbaren Sender Sky Sport News HD können Zuschauer in Österreich das Programm zuhause und unterwegs über Sky Q und jetzt auch via Sky X sehen. Sky Österreich mit Hauptsitz in Wien ist Teil der Comcast Group und gehört zu Europas führendem Unterhaltungskonzern Sky Limited.

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x