24.11.2018

Christian Ilzer: „Das Gegentor war wie ein Schockmoment.“

Pressetext (3338 Zeichen)Plaintext

  • Michael Liendl: „Wir haben uns nicht verdient, als Sieger vom Platz zu gehen.“
  • Klaus Schmidt: „In Wolfsberg etwas mitzunehmen ist keine Selbstverständlichkeit.“
  • Anton Pfeffer über den WAC: „Gegen Ende war der Schlendrian drinnen.“

Wien, 24. November 2018 – RZ Pellets WAC spielt 2:2 Unentschieden gegen SV Mattersburg. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

RZ Pellets WAC – SV Mattersburg 2:2 (0:0)
Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Michael Liendl (RZ Pellets WAC):
...über das Spiel: „Wenn du 2:0 führst, darfst du das Spiel nicht mehr hergeben. Wir waren in der zweiten Halbzeit viel zu passiv. Wir haben uns nicht verdient, als Sieger vom Platz zu gehen. Der SVM hat es sich verdient mit ihrer Mentalität nie aufzugeben. Normalerweise ist es ein super Spielverlauf, aber wenn du glaubst, es geht alles von allein, dann wirst du bestraft. Das geht ganz klar auf unsere Kappe heute. Ich bin enttäuscht, dass wir ein 2:0 hergeben.“

Christian Ilzer (Trainer RZ Pellets WAC):
...über das Spiel: „Wir sind nicht happy, wir haben ganz klar zwei Punkte verloren. Wir haben die Partie dominiert und klar im Griff gehabt, aber haben dann aufgehört zu spielen. Nach dem 2:1 sind wir passiv geworden und hatten Angst, dass etwas passieren könnte und genauso ist es auch gekommen. Das Gegentor war wie ein Schockmoment, da ist etwas in den Köpfen der Spieler passiert. Ich glaube nicht, dass uns der Saft ausgegangen ist. Es ist rein im Kopf durch den Anschlusstreffer ausgelöst worden. Wir müssen die Situation gut aufarbeiten und in den nächsten Partien die zwei Punkte wieder zurückholen.“

Klaus Schmidt (Trainer SV Mattersburg):
...über das Spiel: „Hier in Wolfsberg etwas mitzunehmen ist keine Selbstverständlichkeit. Es war bis zu Minute 50 nicht abzusehen, dass wir hier etwas mitnehmen. Wir sind etwas glücklich mit einem abgefälschten Ball wieder zurückgekommen und das 2:2 war dann nur eine Frage der Zeit. Wir waren von der Aufstellung nicht überaus offensiv ausgerichtet. In der Offensive ist sicher Luft nach oben. Wir wussten, dass wir das Spiel so lange wie möglich offenhalten wollen.“

Anton Pfeffer (Sky Experte):
...über die Situation bei RZ Pellets WAC: „Das Ergebnis ist ganz gut, um sich wieder darauf zu besinnen, was sie stark macht. Gegen Ende war der Schlendrian drinnen. Es war nicht mehr das Kompakte, was die Mannschaft ausgezeichnet hat. Ihnen ist das Spiel aus der Hand gefallen. Deshalb ist der Ausgleich nicht unverdient.“

Walter Kogler (Sky Experte):
...über SV Mattersburg: „Sie haben gefightet, waren 60 Minuten lang die schwächere Mannschaft. Sie haben mit dem Anschlusstreffer wieder Luft bekommen und waren bereit, etwas aus Wolfsburg mitzunehmen. Die Situation hat sich nicht verbessert, dadurch, dass die Austria gewonnen hat. Sie haben alles versucht.“


Über Sky Österreich:
Sky gehört in Österreich mit rund 400.000 Kunden und einem Jahresumsatz von über 170 Millionen Euro (Stand: Juni 2018) zu den erfolgreichsten privaten Fernseh-Unternehmen. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Österreich mit Sitz in Wien ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. 23 Millionen Kunden in sieben Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen.

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x