08.02.2020

BVB-Neuzugang Can übt Kritik: „Müssen - auf gut Deutsch gesagt - dreckiger spielen“

Pressetext (12211 Zeichen)Plaintext

  • Leverkusen feiert „richtungsweisenden“ Sieg: „Das Gefühl ist einfach geil“
  • BVB-Sportdirektor Zorc nach Rückschlag frustriert: „Das tut weh“
  • Kehl zu Favres Haaland-Entscheidung im DFB-Pokal: „Wir hatten Diskussionen“
  • Sky Experte Matthäus: Leverkusen „verdienter Sieger in sensationellem Topspiel“
Wien, 8. Februar 2020 - Die wichtigsten Stimmen zum tipico Topspiel des 21. Spieltages der Deutschen Bundesliga zwischen Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund (4:3) bei Sky.  

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund):
... zum Spiel: „Wir müssen das Spiel mit mehr Geduld besser kontrollieren, nicht immer nur nach vorne. Ich habe die Tore nicht alle im Kopf. Fakt ist: Wir bekommen vier Tore auswärts. Es ist schwer. Wir haben gegen einen guten Gegner verloren. Nicht verdient, aber die haben gewonnen. Nur das Ergebnis zählt.“

... zur Bedeutung für das Meisterschaftsrennen: „Ich will nicht mehr darüber sprechen. Ich sage von Beginn an, wir nehmen Spiel für Spiel. Hören wir auf, darüber zu sprechen. Es bringt nicht viel. Wir müssen uns auf das nächste Spiel vorbereiten, der Rest interessiert uns nichts.“

... zur Kritik an seiner Person nach dem Pokal-Aus (vor dem Spiel): „Das ist seit Monaten so. Das weiß ich, da kann ich gut mit leben. Sie sprechen wahrscheinlich von Haaland. Wir haben mit der gleichen Mannschaft angefangen, die auch gegen Leipzig gespielt hat. Es war natürlich geplant, dass er kommt. Er ist wichtig, aber er hat in dem Spiel zuvor von Beginn an gespielt. Wenn Sie sich erinnern: Sancho hat zu Beginn zwei Monate nicht in der Startelf gespielt. Das wird für Haaland nicht der Fall sein, er wird viel spielen.“

... zum Fitnesszustand von Haaland (vor dem Spiel): „Er ist okay. Er kann gut arbeiten und hat im Training die letzten Wochen normal mitgemacht. Aber es war eine englische Woche. Es war mein Plan, schon vor dem Spiel in Bremen, dass er heute startet.“

Sebastian Kehl (Leiter Lizenzspielerabteilung Borussia Dortmund) vor dem Spiel:
... auf die Frage, ob ihm ein Stein vom Herzen fällt, dass Haaland in der Startelf steht: „Ja. Wir hatten am Dienstag natürlich Diskussionen. Der Trainer hat sich danach Gedanken gemacht und heute spielt er, weil er fit ist. Er hatte es von Dienstag an geplant. Der Junge ist in einer Phase, wo er ein paar Verletzungen hatte. Heute wird er uns helfen, wir sind froh, dass er auf dem Platz steht.“

... zur Kritik an Favre für die Aufstellung im DFB-Pokal: „Wir hatten eine Diskussion. Im Nachgang ist man immer schlauer. Hätte man ihn (Haaland, d. Red.) von Anfang an gestellt, wäre das Spiel vielleicht anders gelaufen, aber wir wollen nicht mehr zurückschauen. Wir sind in der Liga gut gestartet und wollen heute mit drei Punkten womöglich diesen Weg weiterbestreiten. Das DFB-Pokalspiel können wir leider nicht mehr ändern. Der Trainer trifft die Entscheidungen. Natürlich macht er sich im Nachgang viele Gedanken, deswegen hat er heute diese Formation gewählt.“

... zu Haaland: „Er hat einen überragenden Lauf. Drei Spiele, sieben Tore. Er ist hervorragend angekommen in der Mannschaft, aber auf in der Liga. Ich glaube, der Respekt bei den Mannschaften ist sehr groß. Das tut uns natürlich sehr gut. Er ist nicht richtig zu packen. Er ist unglaublich schnell, hat einen Körper, einen großen Willen und im Moment auch eine große Portion Selbstvertrauen. Das braucht man als Stürmer.“

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund):
... zum Spiel: „Das tut weh. Das ist sehr enttäuschend, weil wir bis zu 80. Minute ein gutes Spiel gemacht und bis dorthin verdient geführt haben. Dann sind wir in den entscheidenden Momenten einfach zu passiv gewesen und haben Leverkusen gestattet, das Spiel noch zu drehen und zu gewinnen. Wir haben die vier Gegentore zu einfach weggegeben. Das begleitet uns schon ein bisschen länger. Wir bekommen zu viele Gegentore. Deswegen stehen wir nicht besser da und haben die Probleme.“

... zu den Problemen bei Auswärtsspielen: „Es ist offensichtlich. Zu Hause sind wir eine absolute Macht. Es ist ein Teil unseres Problems, dass wir es auswärts nicht schaffen, das Spiel einzutüten und zu killen.“

... zur Frage, ob die Niederlage doppelt bitter ist mit Blick auf den Meisterschaftskampf: „Ja. Das kann man so sagen. Wir haben heute verloren. Man braucht nur einen Blick auf die Tabelle werfen. Dann weiß man, dass das heute ein wichtiges Spiel war um die Champions-League-Plätze, aber auch um ganz nach oben zu schauen. Es ist mir jetzt zu früh, über den Rest der Saison zu sprechen. Wir müssen erst einmal sehen, dass wir weniger Gegentore bekommen.“

Emre Can (Torschütze Borussia Dortmund):
... zum Spiel: „Wir haben zu einfache Gegentore kassiert. Ich bin erst seit kurzem dabei, die Mannschaft hat viel Potenzial, aber muss noch eins lernen: Wenn man in Führung geht, muss man - auf gut Deutsch gesagt - dreckiger sein: manchmal ein Foul spielen, besser verteidigen. Heute war es genau das Spiel, was man über Dortmund sagt: man führt, spielt schönen Offensivfußball, aber defensiv müssen wir alle zusammen besser stehen. Ich meine damit die gesamte Mannschaft, von vorne bis hinten. Das müssen wir lernen. Wir haben vier Tore kassiert, so gewinnt man keine Spiele. Erst einmal musst du gut verteidigen.“

... zur Situation vor dem 3:3: „Ich habe versucht, irgendwie dranzukommen. Ich habe ihn (Bailey, d. Red.) nicht gesehen, ich kann auch nur klären. Blöd gelaufen.“

... zur Bedeutung des Spiels für den Titelkampf: „Das war ein Rückschlag, aber die Saison ist noch lang, es kann noch viel passieren. Ich glaube an diese Mannschaft, ich sehe das im Training in der kurzen Zeit. Sie haben enormes Potenzial.“

... zu seinem eigenen Einfluss: „Ich werde mein Bestes geben, um der Mannschaft zu helfen. Ich werde mich reinwerfen. Heute war es nicht einfach für mich, ich habe lange nicht gespielt. Das soll keine Ausrede sein, ich kann besser spielen, ich kann der Mannschaft besser helfen. Es wird in der Zukunft kommen.“

Jonathan Tah (Bayer 04 Leverkusen):
... zur Stimmung in der Kabine: „Da war die Hölle los, aber auch auf dem Platz. Das Gefühl ist einfach geil. Das macht Spaß. Wir genießen das, das war ein geiles Spiel. Vor allem die Art und Weise. Dafür spielen wir Fußball. Jetzt möchte ich so schnell wie möglich wieder in die Kabine, um mitzufeiern.“

... zum Spiel: „Ich hatte nie das Gefühl, dass das Spiel vorbei ist. Auch als sie geführt haben. Klar war das im ersten Moment ein Rückschlag, aber ich hatte nie das Gefühl, dass es vorbei ist. Kai sagte nach seiner Großchance, dass er den reinmachen hätte können. Ich habe gesagt: ‚Junge, glaube mir, wir bekommen noch eine Chance.‘“

... zu Lars Bender: „Er ist einfach ein Typ, der vorangeht, der nie aufhört und immer kämpft. Er zieht die anderen mit. Wir brauchen ihn auf jeden Fall.“

... zur Frage, ob Leverkusen wieder oben dran ist: „Sieht so aus, oder? Das Spiel war von den Punkten her brutal wichtig, dass wir oben dranbleiben. Jetzt müssen wir weitermachen. Wir feiern noch ein bisschen den Sieg und danach konzentrieren wir uns auf das nächste Spiel.“

Kevin Volland (Doppeltorschütze Bayer 04 Leverkusen):
... zum Spiel: „Erstmal fühlt man sich natürlich sehr gut. Man kann es gar nicht so richtig fassen. Es war ein Wahnsinnsspiel. Da waren sehr viele Emotionen dabei. Wir haben viele Chancen liegen lassen zuletzt. Trotzdem macht man immer weiter als Stürmer. Die Möglichkeiten kommen immer wieder und dann auch solche Spiele wie heute.“

... zur Dreierkette: „Wir wollten Dortmund ein wenig überraschen. Sven Bender ist in der zweiten Halbzeit ins Mittelfeld gerückt, dadurch haben wir wieder Zugriff bekommen. Das war ein Schlüssel für den Schlussspurt.“

... zur Ausganglage in der Bundesliga: „Wir schauen auf uns. Für uns war das extrem richtungsweisend und wichtig, dass wir dranbleiben. Wenn wir das verlieren, ist man erst einmal hinten dran und man muss viel investieren, dass man wieder an die Champions-League-Plätze herankommt.“

... zu Haaland: „Man verfolgt die Spiele. Er macht das sehr, sehr gut. Heute war er auch phasenweise gefährlich, aber unsere Abwehr hat das heute gut gemacht. Er wird noch einige Hütten machen. So ein Spieler tut der Bundesliga gut.“

Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen):
... zum Spiel: „Ich bin sehr stolz. Wir haben gegen einen sehr guten Gegner gespielt, es ist sehr schwierig, da Zugriff zu bekommen. Die Mannschaft hat eine Riesenmentalität, einen Riesenwillen gezeigt. Wir haben vorher Spiele mit viel mehr Großchancen gehabt. Heute gab es nicht so viele, trotzdem sind vier reingegangen. Das ist auch manchmal Fußball, das kann ich nicht erklären. Verrückt.“

... zu Lars Bender: „Ich habe kurz vor dem Tor mit ihm gesprochen, ob er noch weitermachen kann, weil er verletzt war. Er sagte, gib mir noch eine Minute. Wir haben gesehen warum.“

... zur Bedeutung des Spiels für die Champions-League-Plätze: „Wir haben uns heute wieder ein bisschen näher herangeschoben. Nicht mehr. Das war super heute. Wir müssen auch feiern, das haben wir auch in der Kabine gemacht. Das war das erste Mal, dass ich gegen Dortmund gewonnen habe seit ich da bin. Aber das sind nur drei Punkte.“  

Mats Hummels (Borussia Dortmund):
... zum Spiel: „Das Wichtigste für uns ist, bei Führungen nicht passiv zu werden. Wir haben wirklich ein gutes Spiel hingelegt. In meinen Augen ist es relativ schmeichelhaft für Bayer, dass wir nur mit einem Tor geführt haben. Wir hatten ein sehr überlegenes Auswärtsspiel. Aber ab der 70., 75. Minute sind wir sehr passiv geworden und haben uns in der eigenen Hälfte einschnüren lassen. Wir wissen, dass das so ist, aber bekommen es leider nicht abgestellt. Mehr kann ich dazu nicht sagen.“

... zur Situation: „Wir können eine internationale Topmannschaft sein, aber das sind wir nicht, wenn wir dem Gegner jedes Mal wieder das Spiel überlassen während eines Spiels. Die ganz großen Mannschaften schaffen es über fast 90 Minuten, das Spiel zu diktieren, Sowohl mit dem Ball als auch gegen den Ball. Da müssen wir noch ein bisschen besser werden.“

... zur Forderung von Emre Can, „dreckiger“ zu spielen: „Generell können wir ein Ticken härter verteidigen, aber ich fand das heute nicht so schlecht. Wir sind gut in die Zweikämpfe rein. Dann kam irgendwann der Moment, in dem wir gehofft haben, dass das Spiel gleich vorbei ist. Wenn man das hofft, dann geht’s schief.“

Simon Rolfes (Sportdirektor Bayer 04 Leverkusen) vor dem Spiel:
... über Neuzugang Edmond Tapsoba: „Ein großer Spieler, kopfballstark. Er hat ein gutes Aufbauspiel und in den letzten Monaten eine bemerkenswerte Entwicklung in Portugal gemacht. Er ist immer für ein Tor gut.“

... über Kai Havertz: „Er ist mit seiner Qualität eine zentrale Figur unseres Spiels. Absolut aufstrebende Form in der Rückserie. Er ist wieder torgefährlich, immer auch in der Box beim Gegner präsent. Er ist ein absoluter Topspieler für unsere Mannschaft.“

Sky Experte Lothar Matthäus:
... zum Spiel: „Leverkusen wollte den Sieg, Die Dortmunder wollten nur noch verteidigen. Leverkusen hat aggressiver gespielt, hat die Defensive gelöst. Sie haben auch nach dem 4:3 noch versucht zu attackieren. Dortmund wollte nur das Ergebnis über die Runde schaukeln, das war einfach zu wenig am Schluss. Dortmund hat ein gutes Spiel gemacht, es war ein sensationelles Topspiel, aber am Ende ist Leverkusen der verdiente Sieger. Eines der besten Topspiele, seitdem ich bei Sky dabei bin. Ein Riesenspiel mit einem Drama zum Ende. Dortmund war punktgleich mit den Bayern und auf einmal sind sie sechs Punkte dahinter, wenn Bayern morgen gewinnt. Das ist ein Ausrufezeichen für den Rest der Saison.“

Über Sky Österreich:
Sky ist einer der führenden Entertainment-Anbieter in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Das Programmangebot besteht aus bestem Live-Sport, exklusiven Serien, neuesten Filmen, vielfältigen Kinderprogrammen, spannenden Dokumentationen und unterhaltsamen Shows - viele davon Sky Originals. Neben dem frei empfangbaren Sender Sky Sport News HD können Zuschauer in Österreich das Programm zuhause und unterwegs über Sky Q und via Sky X sehen. Sky Österreich mit Hauptsitz in Wien ist Teil der Comcast Group und gehört zu Europas führendem Unterhaltungskonzern Sky Limited.


Kontakt

Sportkommunikation Sky Österreich

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x