06.05.2018

Reinhold Yabo über den Meistertitel: „Es ist keine Selbstverständlichkeit.“

Pressetext (8822 Zeichen)Plaintext

  • Marco Rose: „Das war heute sicher keine B-Elf.“
  • Alexander Walke über den Meistertitel: „Es wird niemals langweilig.“
  • Stefan Lainer über den Meistertitel und den Saisonverlauf: „Am Anfang war es nicht so klar.“
  • Reinhold Yabo über seinen Verein: „Es gab auch Momente, die nicht so erfreulich waren.“
  • Heribert Weber über Marco Rose und FC Red Bull Salzburg: „Ich glaube, dass seine Mission noch nicht beendet ist.“

Wien, 6. Mai 2018 – FC Red Bull Salzburg gewinnt 4:1 gegen SK Puntigamer Sturm Graz und holt sich den Meistertitel. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

FC Red Bull Salzburg – SK Puntigamer Sturm Graz 4:1 (1:1)
Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Alexander Walke (FC Red Bull Salzburg):
...über das Spiel und den Meistertitel: „Wir haben einen Haken unter die internationale Saison gemacht. Wir wussten, dass wir noch zwei Haken brauchen und es war sehr wichtig und es ist sehr schön. Wir haben fußballerisch alles rausgeholt, was in der Mannschaft steckt. Auch heute, wir lagen 1:0 zurück und sind ganz stark zurückgekommen, das hatten wir das eine oder andere Mal in der Saison und das hat uns ausgezeichnet. Wir haben unser Ding durchgezogen und haben heute alles klargemacht. Es wird niemals langweilig. Die Saison ist noch nicht zu Ende. Mittwoch haben wir noch ein ganz großes Ziel, das wir auch schaffen wollen.“

Reinhold Yabo (FC Red Bull Salzburg):
...über das Spiel: „Die erste Emotion: Endlich mal geschafft und ich war auch dabei! Von den ganzen drei Jahren war das das Jahr, wo ich am meisten Anteil haben durfte. Es freut mich, dass ich meine Qualitäten in die Mannschaft einbringen konnte. Es ist keine Selbstverständlichkeit, wieder einmal Meister zu sein.“

...über die heutige Startformation: „Es war nicht das erste Mal, dass der Trainer das gemacht hat. Wir haben des Öfteren bewiesen, dass jeder Einzelne in der Mannschaft Qualität hat und dass wir in der Lage sind, egal wer spielt, jeden in der Liga zu schlagen.“

...über seine Zukunft: „Das Signal, das vom Verein in meine Richtung kam, war nicht gerade überzeugend. Mal sehen, wie es sich weiterentwickelt. Vielleicht kommt der Verein noch einmal mit einem ernsthaften Angebot auf mich zu. Ich habe eine gute Zeit hier erlebt. Es ist ein guter Verein, es gab aber auch Momente, die nicht so erfreulich waren. Es ist nicht der Zeitpunkt, das öffentlich zu thematisieren. Es ist klar, dass nicht immer alles rosig läuft. Es ist schwer für das Trainerteam und alle rundherum, immer alle bei Laune zu halten.“

Stefan Lainer (FC Red Bull Salzburg):
...über die Saison und das heutige Spiel: „Am Anfang war es nicht so klar. Wir waren aber insgesamt sehr souverän, haben wenig zugelassen und sind immer draufgeblieben. Deswegen war es sehr schwer für die Gegner, uns die Schale wegzunehmen. Wir haben einen sehr starken Kader und viel Qualität. Hinten raus ist es möglich, dass wir die Saison noch verbessern. Es ist keine Entschädigung für Donnerstag, aber es war ein sehr schöner Sieg heute.“

...über seine Zukunft: „Jetzt ist der falsche Zeitpunkt für Spekulationen. Ich bin sehr zufrieden hier. Wir werden versuchen, den Cup zu gewinnen und dann nach vorne schauen und sehen, was nächste Saison ist.“

Christoph Leitgeb (FC Red Bull Salzburg):
...über das Spiel: „Es war ein hartes Spiel, vor allem in der ersten Halbzeit. Schlussendlich haben wir in der zweiten Halbzeit verdient gewonnen. Ich habe nicht so viele Spiele in der Bundesliga gespielt, aber habe ein bisschen dazu beigetragen. Trotz allem war es ein schönes Jahr. Ich werde den Titel wie jeden anderen in Erinnerung behalten.

...über seine Zukunft: „Wir sind in Gesprächen und schauen, was nächste Woche rauskommt.“

Andreas Ulmer (FC Red Bull Salzburg) in der Halbzeitpause:
...über seine bisherige Karriere und ein mögliches Ende: „In erster Linie möchte ich so lange spielen, wie es mir Spaß macht, wie es sich vom Körperlichen ausgeht und wie es Sinn macht. Im Moment sieht man mir an, dass es noch richtig Spaß macht.“

...über seinen möglichen neunten Meistertitel: „Ich spiele gerne Fußball und es macht mir Spaß. Es wird sicher eine Zeit geben, wo ein Anderer wieder Meister wird. Ich schaue aber nicht, wie viele Titel ich am Ende der Karriere geholt habe. Ich bin froh, dass ich spielen darf.“

Marco Rose (Trainer FC Red Bull Salzburg):
...über das Spiel: „Das war heute sicher keine B-Elf. Von den Spielern hätten es sicher auch viele verdient gehabt, am Donnerstag auf dem Feld zu stehen. Ich würde mir wünschen, wenn ich das morgen nirgendwo lesen muss. Die erste Halbzeit war ordentlich, wir haben wenig zugelassen und mussten uns noch finden. Wir haben in der Pause geredet und die Spieler fanden sich wohler in der Grundordnung. Die zweite Halbzeit war dann bärenstark.“

...über den Meistertitel: „Wir sind froh, dass wir es heute geschafft haben, in würdigem Rahmen. Wir haben eines der Ziele erreicht, können uns sehr freuen und wir haben noch ein Ziel. Der Donnerstag ist in diesem Moment ganz weg. Wir haben heute etwas Großes geschafft.“

...über die Zuseher: „Wir freuen uns über jeden, der kommt. Es war ein würdiger Rahmen, um heute die Meisterschaft zu feiern. Vielen Dank auch an meine Familie, die alles was ich so mache auch immer mitträgt. Vielen Dank auch an meinen Staff. Wir werden uns ab morgen auf das Cupfinale vorbereiten.“

...über seinen möglichen Verbleib bei FC Red Bull Salzburg: „Salzburg ist mein erster Ansprechpartner, sollte es der Fall sein, dass wir irgendwann Gespräche führen wollen und müssen.“

Christoph Freund (Sportdirektor FC Red Bull Salzburg):
...über die bisherige Saison von FC Red Bull Salzburg: „Wir sind sehr stolz, so eine Europacup-Saison gespielt zu haben, zu sehen, wie sich die Mannschaft entwickelt hat und wie stabil sie bisher gewesen ist. Ich kann nur den Hut ziehen vor der Mannschaft. Ebenso ist es sensationell, was das Betreuerteam und der Staff geleistet haben.“

...über einen möglichen Verbleib von Marco Rose: „Er hat einen Vertrag bei uns, fühlt sich sehr wohl und macht einen Topjob. Unser Ziel ist es, dass er auch nächstes Jahr hier Trainer ist. Es gibt Interessenten und wir sind in offenem Dialog.“

...über eine eventuelle Verpflichtung von Oliver Glasner: „Ich muss schmunzeln über die ganzen Gerüchte. Ich möchte mich daran nicht beteiligen. Marco ist unser Trainer und wir werden alles dafür tun, dass er auch nächste Saison noch unser Trainer ist.“

...über zukünftige Transfers: „Wir werden sicher einige Themen am Tisch liegen haben, aber das ist einfach unser Weg. Wir waren heuer international sehr erfolgreich und darum sind wir ein interessanter Verein. Es werden Spieler den Klub verlassen und das gehört zu unserer Ausrichtung dazu. Es gab noch für keinen Spieler eine konkrete Anfrage. Wir wollen uns nur auf eines festlegen: Dass wir nächste Saison wieder eine schlagkräftige Truppe in Salzburg präsentieren können.“

Heribert Weber (Sky Experte):
...über die Leistung von FC Red Bull Salzburg: „Sie haben wieder einmal eine großartige Saison gespielt. Es war zu sehen, dass eine Mannschaft, die auf zehn Positionen verändert wurde, über einen großartigen Kader verfügt.“

...über die Leistung von SK Puntigamer Sturm Graz: „In der ersten Hälfte haben sie konzentriert gespielt und sind effektiv in die Zweikämpfe gegangen. Das hat in der zweiten Halbzeit gefehlt. Salzburg konnte kombinieren, wie wenn kein Abwehrspieler hier wäre. Der Sieg ist absolut verdient aufgrund der zweiten Hälfte. Die Defensive von Sturm muss sich bis Mittwoch eindeutig verbessern, um eine Chance zu haben.“

...über die Qualität der Mannschaft von FC Red Bull Salzburg: „Im ganzen Kader ist eine unglaubliche Mentalität. Es gibt keinen Spieler, der nicht hundertprozentig alles geben will. Wenn das bei einem Spieler nicht vorhanden ist, wird er verliehen und wird nicht bei Salzburg bleiben, das wissen die Spieler. Sie wissen auch, dass sie großartige Möglichkeiten hier haben.“

...über einen möglichen Verbleib von Marco Rose bei FC Red Bull Salzburg: „Er hat noch einiges vor mit der Mannschaft, ich denke an die Champions League. Er will bestimmt der erste Trainer sein, der mit der Mannschaft in der Champions League spielt. Die Spieler haben sich zu einer großartigen Einheit weiterentwickelt. Ich glaube, dass seine Mission noch nicht beendet ist.“


Über Sky Österreich:
Sky gehört in Österreich mit rund 400.000 Kunden und einem Jahresumsatz von über 170 Millionen Euro (Stand: März 2018) zu den erfolgreichsten privaten Fernseh-Unternehmen. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Österreich mit Sitz in Wien ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. 23 Millionen Kunden in sieben Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen.

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x