11.02.2018

Florian Kainz: „Ein gelungener Abend für mich und die Mannschaft“

Pressetext (6379 Zeichen)Plaintext

  • Zlatko Junuzovic: „Wir haben heute eine große Chance genutzt“
  • Wolfsburg-Trainer Schmidt nach 1:3 in Bremen bedient: „Es ist fünf vor zwölf“ 
  • Kohfeldt: „Sollten uns keinen Moment Selbstzufriedenheit gönnen“
  • Stindl hadert nach Niederlage: „Wir machen es uns selber schwer“
  • Stuttgarts Gentner: „Haben einen Kampf über 90 Minuten abgeliefert“
  • Sky Experte Hamann: „Bei Gladbach ist einiges im Argen“

Wien, 11. Februar 2018 - Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 22. Spieltages der Deutschen Bundesliga, VfB Stuttgart vs. Borussia Mönchengladbach (1:0) sowie SV Werder Bremen vs. VfL Wolfsburg (3:1) bei Sky
 
Zlatko Junuzovic (Kapitän SV Werder Bremen) ...

... zum Spiel: „Wir haben heute eine große Chance genutzt, einen Schritt nach vorne zu machen. Das war mit Abstand das Wichtigste.“

... zur Frage, ob Bremen auf einem guten Weg ist, heraus aus dem Abstiegskampf: „Ich bin sehr zuversichtlich und sehr positiv gestimmt, weil wir die letzten Wochen auch so gespielt haben. Wir haben zu unserer spielerischen Linie gefunden.“
 
Florian Kainz (Torschütze SV Werder Bremen) …

... zum Spiel: „Es war auf jeden Fall ein gelungener Abend für mich persönlich und für die Mannschaft. Wir wussten, dass wir eine große Chance haben, weil unsere Konkurrenten gestern nicht gepunktet haben. Deswegen waren wir alle sehr motiviert.“

... zu seinen beiden Toren: „Ich bin froh, dass ich mich selbst belohnt habe. Ich habe teilweise gute Leistungen gezeigt, aber gerade in der Bundesliga hatte ich noch kein Tor. Ich bin sehr froh, dass ich mit meinen Toren der Mannschaft helfen konnte.“

... zu Trainer Kohfeldt: „Unter dem neuen Trainer spielen wir einen anderen Fußball. Wir spielen offensiver, spielen mehr auf Ballbesitz und das passt sehr gut.“
 
Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen) ...

... zur aktuellen Form: „Es zeichnet uns momentan das, dass jeder sich in den Dienst der Mannschaft stellt und trotzdem glänzt. Die Chemie stimmt einfach momentan.“

... zum Abstiegskampf: „Wir sollten uns überhaupt keinen Moment Selbstzufriedenheit gönnen. Wir haben sehr wichtige Spiele vor uns und müssen jetzt weitermachen. Wir glauben aber weiter an unseren Weg und den werden wir mit aller Konsequenz weitergehen. Dann bin ich auch davon überzeugt, dass wir die Klasse halten werden.“
 
Martin Schmidt (Trainer VfL Wolfsburg) ...

... zum Spiel: „Wir sind gut gestartet, mutig gestartet und dann kam das 0:1. Dann ist der erste kleine Mut schon weg. In der Pause wurde es dann laut, ein paar Kisten mussten dran glauben. Wir haben auch ein bisschen rumgebrüllt. Nach der Pause kam eine Reaktion, aber nach dem dritten Gegentor war das Spiel im Eimer. Jetzt haben wir ein weiteres Negativerlebnis.“

... zur Frage, ob nun der Druck auf die Mannschaft wächst: „Ich glaube, dass das schon in den Hinterköpfen ist. Das macht ein Team nicht besser. Man sieht, dass wir momentan nicht vor Selbstvertrauen strotzen. Aber wir müssen jetzt die Ordnung behalten und als Team noch näher zusammenrücken. Es ist fünf vor zwölf und das muss jeder verstehen.“
 
Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg) ...

... zum Spiel: „Es ist einfach nur schlecht, wie wir die erste Halbzeit gespielt haben. Das liegt nicht am Trainer oder Manager, das liegt nur an uns, wie wir hier auftreten. Wer nicht weiß, dass es bei diesem Spiel um viel geht, der hat den Schuss nicht gehört. Wir als Team sind Schuld an der Situation und müssen da schleunigst aufpassen.“ 

... zur aktuellen Tabellenlage: „Wir sollten Ruhe bewahren. Nach wie vor müssen wir die Dinge aber kritisch ansprechen und vieles besser machen.“
 
 
Lars Stindl (Kapitän Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: „Wir haben nicht gut reingefunden in das Spiel, bekommen gleich mit der ersten Chance das Gegentor. Durch diese Unachtsamkeit müssen wir dann 85 Minuten hinterherlaufen und schaffen es nicht, den Ausgleich zu machen. Wir machen es uns damit selber schwer, die Stuttgarter verteidigen mit Mann und Maus und wir sind dann wieder der Verlierer.“ 

... zur Frage, warum Gladbach aktuell so wenige Tore schießt: „Momentan hadern wir ein bisschen. Wir müssen irgendwann das Tor machen, um uns zu belohnen. Heute haben wir nach der Halbzeit wieder viel Aufwand betrieben und die eine oder andere Chance gehabt, aber wir machen das Tor nicht und das ist das, was am Ende zählt.“

... zur fehlenden Leichtigkeit: „Gerade in der ersten Halbzeit hatten wir viele gute Ideen, hatten dann aber keinen sauberen ersten Kontakt und bringen uns damit um die Möglichkeit. Da müssen wir dran arbeiten, um es nächste Woche besser zu machen.“
 
Christian Gentner (Kapitän VfB Stuttgart) ...

... zum Spiel: „Wir haben vor Weihnachten einiges an Punkten liegen lassen. Jetzt sind wir auch nicht allzu gut ins neue Jahr gestartet. Heute haben wir einen Kampf über 90 Minuten abgeliefert und dadurch nicht unverdient gewonnen.“

... zum neuen Trainer: „Als wir festgestellt haben, dass wir dem Gegner nicht noch einmal gefährlich wehtun können vorne, ging es um das Verteidigen. Deswegen haben wir umgestellt. Jetzt gilt es flexibel zu sein, sich da dem Spiel anzupassen und das sind Dinge, die Tayfun Korkut versucht hat, der Mannschaft in der Kürze der Zeit beizubringen.“
 
Sky Experte Dietmar Hamann ...

... zum Sieg der Stuttgarter: „Kämpferisch und läuferisch waren sie heute überragend. Stuttgart hat es defensiv gut gemacht, hat den Gladbachern kaum Chancen gegeben. Das war Abstiegskampf pur und das haben sie gut gemacht.“

... zur Lage bei Borussia Mönchengladbach: „Bei Gladbach ist einiges im Argen. Im Spiel nach vorne haben sie im Moment riesige Probleme. Ob jetzt schon die Trainerdiskussion kommt, weiß ich nicht.“

... zum Sieg von Werder Bremen: „Insgesamt war es von Wolfsburg viel zu wenig, Bremen hat verdient gewonnen. Sie haben sich nach der Halbzeit durch eine Dummheit von Moisander nur kurz in Bedrängnis gebracht.“
 
Über Sky Österreich:
Sky ist in Österreich mit rund 400.000 Kunden und einem Jahresumsatz von über 170 Millionen Euro (Stand: Juni 2017) eines der führenden privaten Fernseh-Unternehmen. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Österreich mit Sitz in Wien ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. 23 Millionen Kunden in sieben Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen.
 

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x